Konzept
Der FREI DAY – Handlungsfeld zum Erwerb demokratischer Kompetenzen
Unsere Demokratie ist aktuell gefährdet. Demokratisches Bewusstsein muss erfahren und dadurch immer wieder erarbeitet werden. Schule ist ein wichtiger Ort, an dem Heranwachsende Demokratie lernen. Oder auch nicht. Denn heute haben junge Menschen in der Schule wenig Rechte, Partizipation ist an vielen Schulen grundlegend unterentwickelt. Kinder und Jugendliche erleben stattdessen Standardisierung, Fremdbestimmung, Kontrolle, Bewertung.  Angesichts […]

Ein Artikel von Margret Rasfeld

Unsere Demokratie ist aktuell gefährdet. Demokratisches Bewusstsein muss erfahren und dadurch immer wieder erarbeitet werden. Schule ist ein wichtiger Ort, an dem Heranwachsende Demokratie lernen. Oder auch nicht. Denn heute haben junge Menschen in der Schule wenig Rechte, Partizipation ist an vielen Schulen grundlegend unterentwickelt. Kinder und Jugendliche erleben stattdessen Standardisierung, Fremdbestimmung, Kontrolle, Bewertung.

Angesichts der dramatischen Krise der Demokratie hat die Kultusministerkonferenz Demokratieerziehung 2018 zum Schwerpunkt Ihrer Amtszeit erklärt. Niedersachsen hat 2019 ein Programm ‚Demokratisch gestalten‘ aufgelegt. Es geht dabei um den Kern des Bildungs- und Erziehungsauftrags von Schule, junge Menschen zu mündigen Bürgern heranzubilden, die sich mit den Grundwerten der Demokratie identifizieren, die dem Gemeinwohl verbunden sind und gelernt haben miteinander zu arbeiten statt gegeneinander und sich gestärkt durch Selbstwirksamkeitserfahrungen mit Zuversicht und Hoffnung in die Gesellschaft einbringen.

Dafür brauchen Sie Erprobungs- und Gestaltungsräume, Anerkennung und die Erfahrung, dass das eigene Handeln Veränderung initiieren und bewirken kann. Handeln lernt man durch Handeln. Verantwortung lernt man, indem man Verantwortung übernimmt. Und junge Menschen wollen das. Wenn sie erleben, „Ich kann etwas bewirken“ entsteht Berührung, Sinn, Freude am Tun, Gemein-Sinn. Das Zutrauen in sie stärkt sie und entfaltet Potenziale. Das ist Herzens-Bildung. Die Gesellschaft mitgestalten zu können, ist eine prägende demokratische Grunderfahrung.

Die Schule ist vollgestopft mit kognitiven Anforderungen. Fehlende Zeit wird allerorts beklagt. Der FREI DAY eröffnet ein ideales Feld für all diese wichtigen Demokratie-Erfahrungen und dient dem Kern-Auftrag von Schule.

Margret Rasfeld

Margret Rasfeld

Weitere Beiträge aus unserem Magazin

Der FREI DAY an der Gesamtschule Pulheim

Der FREI DAY an der Gesamtschule Pulheim

Die Gesamtschule Pulheim startete zu Beginn des Schuljahres 2020/21 in allen Klassen von Jahrgang 5 bis 10 den FREI DAY. Johanna Seigerschmidt, die didaktische Leitung, erzählt, was sie dazu bewegt hat, den FREI DAY einzuführen, was das Lernformat besonders ausmacht und welche Strukturen sie dafür an der Schule geschaffen haben.

Der FREI DAY am RecknitzCampus Laage

Der FREI DAY am RecknitzCampus Laage

Die Grundschule ist Teil der kooperativen Gesamtschule „RecknitzCampus“ in Laage im Landkreis Rostock. Nancy Bänsch hat dort in einer 1. Klasse bereits Anfang letzten Jahres den FREI DAY eingeführt. Sie und ihr Sohn Ben erzählen davon, wie der FREI DAY an ihrer Schule stattfindet.

Der FREI DAY an der OBS Berenbostel

Der FREI DAY an der OBS Berenbostel

Die OBS Berenbostel hat zu Beginn des Schuljahres den FREI DAY in den Jahrgängen 5 bis 8 gestartet. Saidy Dettmer, didaktische Leitung, und Hendrik Anterhaus, Klassenlehrer, erzählen von ihren bisherigen Erfahrungen und den Chancen, die sie persönlich im FREI DAY sehen – insbesondere für die Schüler*innen.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner